Floßtour 2012

Floßtour 2012

Vom 2.6. bis 3.6. wollten wir die Saison mit einer Floßtour in Templin ausklingen lassen. Am Sonnabend um 8 Uhr trafen wir uns auf dem Edekaparkplatz. Mit leichter Verspätung ging es endlich los. Bernd (ab durch die Hecke) unser Fahrer und sein Copilot Gerald übernahmen das Kommando. Im Raucherauto folgte uns Danny, Holger und Guido. Nach kurzer Zeit wollte jeder im Bus Bernd den besten Weg erklären. Es gab natürlich ein wildes diskutieren. Zum Schluss setzte sich aber das Navi durch. Nach einer kurzen Raucher- und P- Pause (natürlich unter einer Eiche voller Eichenprozessionsspinner) ging es weiter in die Uckermark. Am Hotel angekommen mussten wir uns alle im Zimmer 803 umziehen. Der Bus, der uns abholen sollte, stand auch schon bereit. Kurze Zeit später waren wir auch schon am Floß angekommen, auf dem wir auch schon erwartet wurden. Bei schönem Wetter und guter Laune schipperten wir über den See (mit reichlich viel Havanna). Am zweiten Halt hatte unser Skipper den Grill für uns angerissen und wir konnten uns erstmal stärken. Nur bei der Musik konnten sich einige Sportsfreunde nicht einigen, aber mit Boss Hoss wurde die richtige Wahl getroffen und Bernd ist abgegangen wie ein Zäpfchen. Zum Leidwesen einiger Gläser und Tassen, die aus dem Schrank fielen. Nach etwa 5 Stunden war die Tour auch leider schon wieder zu Ende, aber ein paar Sportsfreunde brauchten auch ein bisschen Pause. Wieder im Hotel angekommen legten sich einige hin oder andere gingen in die Sauna/Schwimmbad. Zum Abendbrot waren alle wieder fit und anschließend ging es in die Disco. Nur leider war es eine Ü 60 Disco. Langsam verabschiedeten sich immer mehr Sportsfreunde und es wurde zu Bett gegangen. Es war ein schönes Wochenende bei der die Mannschaft wieder gezeigt hat, dass alles sehr gut harmoniert. Die Schlagwörter waren Kühltasche und Steilsprung. Jeder weiß was gemeint ist.

 

Ruder Tour 2011

Ruder Tour 2011

Unsere Ruder Tour war ein voller Erfolg, bei dem viel gelacht und ein wenig getrunken wurde.

Bei herrlichem Wetter starteten wir in Zippelsförde, zwischendurch gab es eine Pause zum Essen und Trinken.

Dann kam es bei den hinteren Booten zu Problemen. Nach einer Wasserschlacht kenterte ein Boot.Tommy und Micha forderten von Holger das Seerecht ein, der sich aber in sicherem Abstand hielt und nicht selbst kentern wollte. Darauf drohte Micha mit dem Einsperrhaus. (die Fische können jetzt besser sehen dank Micha)

Nach langem warten auf die letzten Boote fuhren wir zusammen zur Waldschenke in Stendenitz, wo was getrunken und gegessen wurde.

Nach der Stärkung ging es zum letzten Teil der Tour, wobei das Ruderer Feld wieder weit auseinandergezogen wurde.( Zwei faule Kameraden wurden von einem Motorboot gezogen. Wie unsportlich!)

An der Schleuse Alt Ruppin angekommen wurden wir abgeholt und zum Hotel zurückgebracht.

Anschließend wurde für uns gegrillt. Danach feierten wir noch ein bisschen und ließen den Tag an der Feuerschale ausklingen.

Am nächsten Tag frühstückten wir noch zusammen und dann ging es zurück nach Hause.

(das einzige schlechte an der Tour war nur das Frühstück )

Es war eine sehr gelungene Fahrt mit lustigen einlagen von einigen Kameraden, ich sage nur

Chemo Typen, Seerecht, Einsperrhaus und Piezen.  

Skitour 2013

Skitour 2013

Skitour Oberwiesenthal 2013

Am Freitag, den 25.01.2013 um 5.19 Uhr trafen wir uns in Spandau am Bahnhof, (außer Lappi der musste ja verschlafen und trat die Fahrt zwei Stunden später alleine an) wo es weiter  nach Leipzig gehen sollte. Die 60 min sind auch rasch vergangen. Nun ging es nach Chemnitz und von da aus nach Cranzahl. Von Cranzahl ging es mit der Schmalspurbahn nach Oberwiesenthal. Nach gut 90 min hatten wir das auch hinter uns gebracht und waren endlich am Ziel. Da die Zimmer erst um 14 Uhr frei waren mussten wir uns alle in einem Zimmer umziehen. Nun mussten wir uns nur noch unsere Skier abholen und dann ab auf die Piste. Nach kleinen Schwierigkeiten (etwa 2 Stunden) mit unseren Skipass der nicht gültig war, schafften wir es endlich mit der Schwebebahn zum Fichtelberg zu fahren. Holger war der Erste, der sich aus unserer Gruppe hinlegte. Nach ein paar Abfahrten und Trinkpausen machten wir uns auf den Weg zum Abendbrot. Gestärkt ging es in Sabines Schirmbar, wo man den Abend mit ein paar Getränken zu Ende brachte. Am nächsten Morgen ging es ganz schnell zum Frühstück und ab auf die Piste. Zum besten Kaiserwetter konnte man leider nicht so viel fahren wie man sich das dachte. Die Schlangen an den Liften wurden immer länger und länger. So dass wir nach dem Mittagessen die Skier in dem Schrank stellten und einige in die Sauna gegangen sind und einige zum Schirm. Der Abend verlief dann recht ruhig bei ein paar Bier. Am 27.01. nach dem Frühstück und Auschecken, ging es dann wieder in Richtung Heimat.
Schlagwort war ieeeeeeeeeeeeee Punkt

 

Diese Ähnlichkeit